A. Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) der Sabai-Sabai Traditionelle Thaimassage für Thaimassagen und Wellness-Anwendungen

 

§ 1 Heilpraktikergesetz, Thaimassage als Wellness-Anwendungen

Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass die Thaimassage in Deutschland nicht als Therapie im Sinne des geltenden Heilpraktikergesetzes von 1939 anerkannt ist. Es werden keine Diagnosen gestellt, Symptome behandelt oder irgendwelche Heilversprechen abgegeben. Thaimassagen können bei Vorliegen einer Erkrankung weder verordnete Medikamente oder Therapien noch den Besuch bei einem Arzt oder Heilpraktiker ersetzen.

Unsere Massagen sind reine Wellness-Anwendungen, die allein der allgemeinen Entspannung, dem Wohlbefinden und der Gesundheitsprävention dienen. Sollten Kunden Krankheiten des Bewegungsapparates oder der inneren Organen haben oder vermuten, Haut- oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen, kürzlich erfolgte operative Eingriffe oder eine Schwangerschaft vorliegen, so sollte zunächst durch einen Arzt geklärt werden, ob eine Thaimassage unter diesen Voraussetzungen als geeignete Maßnahme oder gar als kontraindiziert zu betrachten ist.

 

§ 2 Haftungsausschluß

Sollten trotz fachkundiger Anwendung vermeidbare Folgeschäden auftreten, die darauf zurückzuführen sind, dass ein Kunde Ausschlussgründe verschwiegen oder bagatellisiert hat, so ist die Masseurin und die Geschäftsinhaber der Sabai-Sabai Traditionelle Thaimassage von jeder Haftung freigestellt. Gleiches gilt auch für Schäden, die dadurch entstehen, weil ein Ausschlussgrund dem Kunden selbst nicht bekannt und dieser für die Masseurin oder die Geschäftsinhaber nicht erkennbar war. Bei Vorliegen oder der Vermutung einer gesundheitlichen Störung muss vor Beginn einer Wellness-Anwendung unbedingt ärztlicher Rat eingeholt werden.

 

§ 3 Einschränkungen für die Anwendung von Thaimassagen

Bei der Anwendung von Thaimassagen müssen gesundheitliche Aspekte unbedingt berücksichtigt werden. Bestimmte Erkrankungen bzw. gesundheitliche Störungen können eine Behandlung unter Umständen einschränken oder gar ausschließen. Wir behalten uns das Recht vor, in bestimmten Fällen Thaimassagen oder andere Wellness-Anwendungen abzulehnen.

 

§ 3a Relative Kontraindikationen (Erkrankungen die eine Thaimassage zumindest einschränken)

Stark erhöhter Blutdruck

Venenentzündungen oder ausgeprägte Venenschwäche

Schwangerschaft

Frische Knochenbrüche oder kürzlich erfolgte operative Interventionen

Unfälle die weniger als 48 Stunden zurückliegen

Schwere neurologische oder psychische Störungen

Diabetes mellitus

Allergien

 

§ 3b Absolute Kontraindikationen (Erkrankungen die eine Thaimassage in der Regel komplett ausschließen)

Krebserkrankungen

Akute Infektionen einhergehend mit Fieber

Immunschwäche

Fortgeschrittene Herzinsuffizienz und die Gefahr eine Herzinfarktes

Thrombosen und Gefäßerkrankungen mit erhöhtem Thrombembolierisiko

Schwere Rheumatische Erkrankungen

Entzündungen der Muskeln- und Gelenke

Alkoholisierter Zustand

Alkohol-, Drogen- oder Medikamentenabhängigkeit

Ausgeprägte Osteoporose und bestimmte Deformitäten des Achsenskelettes

 

§ 4 Preisliste

Es gilt immer die jeweils aktuellste Preisliste. Die vorher gültige Preisliste verliert mit dem Erscheinen der neuen Preisliste ihre Gültigkeit.

 

§ 5 Aktionsangebote und Bonusprogramme

Die Geschäftsinhaber der Sabai-Sabai Traditionelle Thaimassage behalten sich Änderungen an Aktionsangeboten und Bonusprogrammen sowie deren Beendigung ohne vorherige Ankündigung vor. Preisreduzierte Massagen, Gutscheine und Aktionsangebote sind von den Bonusprogrammen grundsätzlich ausgenommen. Aus der Teilnahme an Bonusprogrammen erwächst kein Rechtsanspruch.

 

§ 6 Gutscheine, Gültigkeit und Übertragbarkeit

Die regelmäßige Verjährungsfrist von Gutscheinen der Sabai-Sabai Traditionelle Thaimassage beträgt 1 Jahr nach Ausstellungsdatum. Auf jedem Gutschein wird das Ausstellungsdatum vermerkt. Im Falle einer Verjährung kann die Sabai-Sabai Traditionelle Thaimassage die Leistung verweigern. Auf das Einlösen eines Gutscheines erfolgt keine Barauszahlung. Gutscheine sind in der Regel übertragbar. Für eine Gutscheineinlösung ist eine Terminvereinbarung erforderlich und der Gutschein muss zum Termin vorgelegt werden. Ein Gutschein kann nicht auf mehrere Anwendungen aufgeteilt werden. Je Behandlung kann nur eine Anwendungsart gewählt werden.

 

§ 7 Terminvereinbarungen und Termine

Grundsätzlich ist jeder vereinbarte Termin für die Sabai-Sabai Traditionelle Thaimassage und unsere Kunden verbindlich. Eine Terminabsage oder -verschiebung muss durch beide Parteien mindestens 24 Stunden vorher erfolgen. Erfolgt eine nicht rechtzeitige Terminabsage oder erscheint ein Kunde nicht zum fest vereinbarten Termin, so behält sich die Sabai-Sabai Traditionelle Thaimassage das Recht vor (§ 615 Satz 1 BGB), für die zum vereinbarten Termin zu erbringende Leistung eine Vergütung von bis zu 75% der sonst für die erbrachte Leistung fälligen Vergütung zu verlangen.

 

B. Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) der Sabai -Sabai Traditionelle Thaimassage für Online-Bestellungen

 

§ 1 Vertragsschluss bei Online-Bestellungen

Ihre Online-Bestellung eines Gutscheins stellt ein Angebot an die Sabai-Sabai Traditionelle Thaimassage zum Abschluss eines Kaufvertrages dar. Die schlichte Präsentation der Gutscheine für Thaimassagen stellt kein rechtlich bindendes sondern ein unverbindliches Online-Angebot dar. Erst nach Eingabe Ihrer persönlichen Daten, Akzeptanz der AGB und durch Anklicken des Sendebuttons geben Sie eine verbindliche Bestellung für die gewählten Gutscheine ab. Ein rechtsgültiger Kaufvertrag kommt erst dann zustande, wenn Ihr Angebot angenommen wurde. Der Vertragsabschluss wird nach Bestelleingang per E-Mail zur Bestellabwicklung bestätigt. Mit dieser Bestellbestätigung erhalten Sie die konkreten Bestelldaten, die allgemeinen Vertragsbedingungen und die Rechnung. Bei Online-Bestellung von Gutscheinen werden diese erst nach vollständiger Bezahlung an die angegebene Lieferadresse versendet.

 

§ 2 Preise

Es gelten die zum Zeitpunkt der Bestellung ausgewiesenen Preise. Alle Preise beinhalten die in Deutschland gesetzlich festgesetzte Umsatzsteuer in Höhe von zurzeit 19 %. Bei Onlinebestellungen fallen zusätzliche Kosten für den Versand (Portokosten und Kosten für Einwurfeinschreiben) in Höhe von derzeit 3,10 Euro pro Bestellung an. Bei Online-Bestellungen und Bezahlung betragen die Versandkosten derzeit insgesamt 4,90 Euro pro Bestellung. Bei einer Stornierung der Bestellung vor dem Versand an die Lieferadresse behalten wir uns das Recht vor, eine Bearbeitungsgebühr in Höhe von 5,50 Euro zu erheben.

 

§ 3 Zahlung

Für die Bezahlung bieten wir folgende Zahlungsmöglichkeiten an:

 

§ 4 Sendungsrücklauf / Adressfehler

Wird eine Sendung aufgrund eines Adressfehlers retourniert und ist der Fehler nicht durch die Sabai-Sabai Traditionelle Thaimassage zu vertreten, so erfolgt eine für den Kunden kostenpflichtige Neuversendung.

 

§ 5 Eigentumsvorbehalt

Bis zur vollständigen Bezahlung bleiben Gutscheine Eigentum der Sabai-Sabai Traditionelle Thaimassage.

 

§ 6 Schlussbestimmungen

Sollte eine Regelung dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen unwirksam oder nichtig sein, betrifft dies nicht die Wirksamkeit der übrigen Geschäftsbedingungen. Jede unwirksame Regelung wird durch eine gesetzlich wirksame Bestimmung ersetzt, die dem wirtschaftlichen Zweck der ungültigen Bestimmung möglichst nahe kommt. Die Sabai-Sabai Traditionelle Thaimassage behält sich vor, die Allgemeinen Geschäftsbedingungen jederzeit und ohne Angabe von Gründen zu ändern. Für bereits getätigte Bestellungen gilt die zu diesem Zeitpunkt der Bestellung gültige AGB. Durch die Abgabe einer Bestellung werden die jeweils gültigen Allgemeinen Geschäftsbedingungen akzeptiert.

Mündliche Nebenabreden gelten als nicht getroffen. Jede Änderung und Ergänzung der vertraglichen Vereinbarungen bedarf zu Nachweiszwecken der Schriftform. Dies gilt auch für den Verzicht auf das Schriftformerfordernis.

Im Geschäftsverkehr mit juristischen Personen des öffentlichen Rechts, Kaufleuten oder bei öffentlich-rechtlichen Sondervermögen ist der Erfüllungsort Meerbusch und der Gerichtsstand für alle Streitigkeiten, die mit diesem Vertrag in mittelbarem oder unmittelbarem Zusammenhang stehen das Amtsgericht Neuss bzw. das Landgericht Düsseldorf, unabhängig davon, welche der beiden Vertragsparteien Klage erhebt.

Der Vertrag unterliegt dem Recht der Bundesrepublik Deutschland unter Ausschluss des internationalen Privatrechts und des UN-Kaufrechts (CISG). Die Vertragssprache ist deutsch.

Sabai-Sabai Traditionelle Thaimassage– Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB). Stand 01. November 2017. Die Sabai-Sabai Traditionelle Thaimassage behält sich Änderungen an den Allgemeinen Geschäftsbedingungen ohne Vorankündigung vor.